Der 8.Käpten unseres erfahrensten Jahrgangs meldet sich zu Wort!

Hans-Jürgen Häfner, 22.02.2021

Der 8.Käpten unseres erfahrensten Jahrgangs meldet sich zu Wort!

Bis zum heutigen Tag haben fast 1000 Leser unsere Interviews mit den Kapitänen unserer Mannschaften verfolgt. Wahnsinniges Interesse!

Heute greift jemand in das Geschehen ein, dessen Mannschaft gab es vor einigen Jahren noch gar nicht und doch sind in ihr die an Jahren ältesten Vereinsmitglieder.

 

Wie heißt du und hast du einen Rufnamen in deiner Mannschaft?

Mein Name ist " Tobias Scheler "Einer meiner Rufnamen ist " Barthez " abgeleitet vom ehemaligen französischen Fußballtorwart " Fabien Barthez ", andere sagen einfach nur Katze, wahrscheinlich wegen der 9 Leben.

 

In welcher Mannschaft bist Du Kapitän und seit wann?

In meiner aktiven Zeit als Fußballspieler war ich in fast allen Alterstufen als Kapitän meiner Mannschaften tätig. Nun bin ich seit 2016 der Kapitän unserer Wochenendsportler.


Was hast Du als Kapitän für Aufgaben?

Ein "Zitat aus dem Netz", welches ich/wir so Leben und Pflegen

„Ein Mannschaftskapitän muss jeden einzelnen Spieler auf dem Feld oder der Reservebank gut kennen und mit ihm klarkommen. Fußballer sind immer nur gemeinsam erfolgreich und diese Gemeinsamkeit, diese Zusammengehörigkeit ist nur dann möglich, wenn der erwählte offizielle Spielführer mit jedem Spieler auf Augenhöhe ist und jeder Einzelne von ihm respektiert und anerkannt wird. Dies beruht natürlich auf Gegenseitigkeit, was die entgegengebrachte Sympathie und Anerkennung anbelangen."

Als Kapitän fühle ich mich meines Teams folgenden Aufgaben verpflichtet:

- ein guter Kapitän ist das Bindeglied einer Kette und sorgt für Zusammenhalt
- er ist 1. Ansprechpartner und Vorbild für das ganze Team, Trainer und Schiedsrichter
- als Kapitän sollte man immer den Überblick haben und Disziplin Vorleben, sowie Einfordern
- außerdem sollte man auch ein guter Motivator sein, um sein Team gut führen zu können
- auch das Interesse der Mannschaft wird durch uns als Kapitäne vertreten, z.B. als Vermittler in schwierigen Situationen zwischen Trainer und Mannschaft, oder auch zwischen Schiedsrichter und Mannschaft

 

Wie haltet ihr in der Pandemiezeit als Mannschaft zusammen?

Ohne Frage ist die aktuelle Pandemiezeit eine der schwersten für alle. Als Kapitän der Wochenendsportler weiß ich aber, dass wir in unserem Team einen sehr guten Zusammenhalt haben und sich alle schon auf die Zeit nach der Pandemie freuen.


Hast du einige Tipps für deine Mitspieler, wie sie sich fit halten können?

Laufen, Joggen, Fahrrad fahren, Übungen mit dem Ball

 

Was würdest du beim nächsten Zusammentreffen nach der Pandemiezeit mit deiner Mannschaft am liebsten tun?

Als erstes würden wir natürlich unserem Hobby nachgehen und nach zu langer Pause ein kleines Fußballspielchen austragen. Im Anschluss natürlich gefolgt von einer gemütlichen Runde zur Stärkung von Zusammenhalt und Gemeinschaftlichkeit.
Hier kann man dann gut das vergangene Jahr Revue passieren lassen und über das kommende plaudern.


Seit wann bist du in unserem Verein und was würdest du einem Fußballspieler sagen, warum du bei uns im Verein Fußball spielst?

 

Dem FSV Ilmtal Zottelstedt bin ich im Alter von 9 Jahren im September 1992 beigetreten und mit einer kleinen Unterbrechung von 2011-2016 bis heute treu geblieben.

Der Hauptgrund warum ich in diesem Verein " meinen Verein " sehe, ist das gute familiäre Miteinander mit dem ich hier aufwachsen durfte, gefolgt von der sehr guten Jugendarbeit die in diesem Verein von allen geleistet und auch gelebt wird, bis hin zu dem überragenden Fußball der sich über die Jahre hier entwickelt hat und jetzt gespielt wird.

Was ich einem Fußballspieler sagen würde, warum dieser Verein:

Du suchst Spaß am Fußball und im sozialen Bereich? Dann bist Du bei uns Goldrichtig!!!

Bei uns Wochenendsportlern steht der Spaß und die Bewegung im Vordergrund. Der Erfolg kommt dann von ganz allein. Denn nur wer auch Spaß am Fußball und sein Team hinter sich hat, kann sein volles Potential abrufen und einbringen.

 

Was würdest du mit deiner Mannschaft einmal unternehmen wollen?

Einen Besuch auf der GO-Kart Bahn oder einer PaintBall Anlage wäre sicher mal eine schöne Abwechslung und eine gute Sache sich untereinander mit Spaß am Spiel zu Duellieren.

 


Was sollten wir auf unserem Sportplatz besser machen?

Über die Jahre weiß ich, dass immer wieder über eine Vergrößerung des Vereinsheimes diskutiert und nach Lösungen gesucht wurde. Unter Anbetracht des enormen Wachstumes des Vereins und der Anzahl an Mannschaften von G- Junioren bis hin zu uns Wochenendsportlern, sollte man da auf jeden Fall unbedingt am Ball bleiben. Auch eine Verbesserung bzw. Vergrößerung der Sanitären Anlagen wären gerade für die Frauen sehr wünschenswert.

 

Wenn wir auf unserem Sportplatz ein großes Trainingslager im Sommer durchführen würden, fändest du das gut, wärst du dabei und würdest du uns helfen, dass es gelingt?

Ja, dies wäre für den gesamten Verein sicher eine super Sache und eine tolle Gelegenheit für ein schönes Miteinander. Im Namen der gesamten Wochenendsportler kann ich denke sagen, dass wir mit Anpacken und helfen, wo wir können!!!


Hättest du uns noch etwas zu sagen?

Im Namen der Wochenendsportler möchte ich sagen, dass wir jetzt schon förmlich brennen und es kaum noch erwarten können, wieder unsere Furchen in den Rasen zu Schlagen und uns, sowie alle anderen endlich wieder zu sehen.
Als Schlusswort möchte ich gerne nochmal die Gelegenheit nutzen um DANKE zu sagen.

Zum einen bei meinem Team, den " Wochenendsportler des FSV Ilmtal Zottelstedt " die immer wieder Disziplin, Stärke und Zusammenhalt zeigen, sowie bei meinem Co-Teamleiter Norman Skortz für seine ständige Unterstützung.

Mädels und Jungs, ihr seid der Hammer!!! " Einer für Alle und Alle für Einen "

Zum anderen Danke an den gesamten FSV Ilmtal Zottelstedt für die Wahl zum Mitglied des Jahres 2019.

Ich weiß diese Anerkennung und das entgegengebrachte Vertrauen wirklich sehr zu schätzen.

VIELEN LIEBEN DANK AN ALLE!!!

 

Mit dem heutigen Interview wird diese Serie beendet werden, denn unsere G-Junioren sollen bei uns erst einmal ankommen, denn mit 4-6 Jahren ist es schon etwas schwer, so ein Interview zu führen.

Um so mehr gewinnt das Ansinnen mancher Vereinsmitglieder, einmal eine Interviewserie mit unseren Trainern zu starten, vielleicht mehr an Bedeutung. Mal sehen ob noch weitere Fragen von Spielern eingehen, worüber sie mehr von ihren Trainern wissen wollen. Ich würde mich wieder melden.

Bleibt bis dahin gesund, haltet Euch fit, unsere Kapitäne haben uns ja so manchen Tipp gegeben. Haltet auch in dieser Zeit als Mannschaft zusammen, für Euer erstes Zusammentreffen lassen wir uns bestimmt etwas einfallen und mit dem Trainingslager, das konnte ja jeder lesen, dies sollte bestimmt etwas werden, wenn uns „Corona“ es lässt.

 

Bis bald!

Euer

Hans-Jürgen Häfner