2. Ukrainisches Freundschaftsturnier - Zu Gast bei Freunden!

Thomas Schmidt, 03.07.2022

2. Ukrainisches Freundschaftsturnier - Zu Gast bei Freunden!

Fußball verbindet. Fußball bringt Menschen. Fußball lässt auch schwere Momente für ein paar Stunden vergessen. So war es auch am vergangenen Wochenende in unserer Ilmtal-Arena.

Sechs ukrainische Fußballmannschaften aus ganz Deutschland und zwei Teams unseres FSV Ilmtal Zottelstedt kamen zum 2. ukrainischen Freundschaftsturnier zusammen.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr lud der Verein Ukrainischer Landsleute in Thüringen gemeinsam mit uns zur Neuauflage des Turniers ein. Kurzfristig mussten die beiden Mannschaften aus Dänemark und der Schweiz leider absagen. Ein Team direkt aus der Ukraine konnte aufgrund der aktuellen Situation vor Ort leider nicht teilnehmen.  Der Einladung gefolgt waren die ukrainischen Teams aus Erlangen, Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart und Leipzig.

Begleitet und unterstützt wurde das Turnier durch den Kreissportbund Weimarer Land, den Landessportbund Thüringen, den Thüringer Fußball – Verband und den KFA Mittelthüringen. Zur Eröffnung waren zudem der Landtagsabgeordnete Thomas Gottweiß sowie Vertreter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zugegen.

Nach der Eröffnung gingen die Mannschaften in zwei Vierergruppen ins Rennen um den Turniersieg. Wie schon im vergangenen Jahr zeigte sich schnell das hohe sportliche Niveau auf den beiden Plätzen. Die drei Schiedsrichter Andreas Hilarius, Johann Scharff und Tobias Fricke hatten auch über den gesamten Turnierverlauf hinweg keine Probleme mit den durchweg fairen Partien.

Nach zwölf Vorrundenspielen und 27 geschossenen Toren sicherten die Teams aus Leipzig, Erlangen, Karlsruhe und von Blau-Gelb Thüringen die begehrten Halbfinaltickets. Mit einem klaren 3:0 Erfolg gegen Karlsruhe konnte der Vorjahressieger aus Leipzig das erste Finalticket buchen. Knapper ging es Spiel zwischen Blau-Gelb Thüringen und Erlangen zu. Mit dem Schlusspfiff schlug ein Sonntagsschuss der Thüringer zum 3:2 Erfolg im Kasten der Erlangener ein. Damit war die Wiederholung des Vorjahresfinales perfekt. Dort stand es zwischen beiden Mannschaften nach 15 Minuten 1:1. Damit musste das Neunmeterschießen entscheiden. Hier hatte Blau-Gelb Thüringen die besseren Nerven und revanchierte sich damit für die Finalniederlage aus dem Vorjahr.

Nach dem Turnierende waren die Duelle auf dem Feld schnell vergessen. Die verbindenden Geschehnisse in der Heimat sind präsent, vereinen alle Teams und lassen sie noch enger zusammenrücken. Im kommenden Jahr möchte man sich wieder in Zottelstedt treffen. Neben der dritten Auflage möchte man dann hoffentlich auch den Frieden feiern. Gefeiert wurde dann aber nach dem Turnier auch noch. Im Mehrgenerationen Haus in Apolda ließen alle Mannschaften bis in die Morgenstunden den Tag ausklingen.