FSV Ilmtal Zottelstedt e.V.

Die Goldene Mitte

Erik Scharf, 14.02.2012

Die Goldene Mitte

Zum Abschluss der Hallensaison kamen wir der Einladung des FSV Waltershausen nach, welcher in seiner heimischen Sporthalle am Schönrasen ein namhaftes Starterfeld aufbot. Insegsamt zwölf Mannschaften wetteiferten um die Plätze.

In der Vorrunde wurden wir nach kurzfristiger Absage von Artern in die Gruppe C versetzt. Aus RW Erfurt, Empor Erfurt und Germania Ilmenau wurde somit Borntal Erfurt, Waltershausen III und Oberweimar.
Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten sollten sich für die Zwischenrunde qualifizieren. Wir gewannen unser Auftaktspiel gegen Oberweimar mit 3:1. Zwar konnte der Verbandsligist noch Darius sein Führungstor ausgleichen, gegen den Doppelpack von Eric hatten sie jedoch nichts mehr entgegenzusetzten. Im Spiel gegen Borntal Erfurt war das Spiel lange auf des Messer Schneide. Nach Foul an Stöckchen, wobei die Richtigkeit des Pfiffes zugegebenermaßen nicht 100%-ig aufzuklären war, bekamen wir zu Hälfte des Matches einen Neunmeter zugesprochen. Hannes war alles Drumherum egal und markierte gewohnt sicher die Führung vom Punkt. Diese ließen wir uns nicht mehr aus der Hand nehmen, einer konzentrierten und abgeklärten Spielweise sei Dank. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Waltershausen III sicherten wir uns durch zwei Treffer von Eric und Darius die maximale Punktausbeute. 

An dieser Stelle ein kleiner Exkurs in Sachen Turniermodus. Logischerweise hätten die jeweils Erstplatzierten (Zweitplatzierten, usw.) nun in einer Dreierrunde (bei vier Platzierungen, vier Dreiergruppen) die Plätze direkt ausgespielt. In Waltershausen dachte man jedoch insgesamt in etwas anderen Spähren. Die zwölf Mannschaften hatten durchschnittlich Wartezeiten von einer Stunde. Zwischen unserem letzten Gruppenspiel und der ersten Partie der Zwischenrunde lagen eineinhalb Stunden.
Der Modus sah nun folgende Gruppeneinteilungen vor: 1. Gruppe A, 2. Gruppe B, 1. Gruppe C ; 2. Gruppe A, 1. Gruppe B, 2. Gruppe A (analog Gruppenplätze drei und vier). Irre.

Wir hatten nun die Aufgaben JSG Arnstadt und RW Erfurt zu bewältigen.
Gegen Arnstadt schenkten wir das Spiel unnötig her. Ein vermeintlich hohes Bein im eigenen Strafraum, allerdings war der nächste Gegner ein gutes Stück entfernt. Indirekter Freistoß für den Gegner, 0:1. Das 0:2 nach einer Ecke war dann die Vorentscheidung. Es reichte nur noch zum Anschlusstreffer, die restlichen Bemühungen kamen zu spät. Nach dem Unentschieden zwischen Erfurt und Arnstadt waren unsere Möglichkeiten eingeschränkt. Und wieder starteten wir Schlafmützig. Bei einem Freistoß der Blumenstädter pennten wir kollektiv und mussten das 0:1 hinnehmen, welches die Erfurter allerdings selbst wieder egalisierten. Einen harmlosen Rückpass ließ der Schlussman unglücklich über die Linie rutschen. Dann waren wieder wir mit Geschenke verteilen an der Reihe. Anja verlor direkt vor der eigenen Box das Spielgerät, 1:2. Doch wir steckten nicht auf und nach einigen guten Gelegenheiten traf Darius knapp zwei Minuten vor Ultimo zum Ausgleich. Dann übernahm leider der Schiedsrichter das Kommando. Nachdem im gesamten Turnier alles fair geblieben war, es keinerlei Anzeichen für eine strengeres Entscheidungsmaß gab, ließ ein Erfurter Stöckchen an der Mitellinie halb auflaufen, halb rannt ihn Stöckchen ungeschickt um. Sowas passiert, aber was nun folgte hat echt Seltenheitswert. Da der Schiri ein Leibchen trug, war der Weg zur gelben Karte, die er Stöckchen zeigen wollte, zu umständlich. Also schickte er ihn kurzerhand für zwei Minuten vom Platz.
Umso bitterer war es für uns, als Philipp dreißig Sekunden vor Schluss ein Geschoss riesig parierte, aber der Ball direkt vor die Füße eines einschussbereiten Erfurters fiel. Die Begründung des Schiedsrichters im Übrigen: "Ich musste da mal durchgreifen." Zum Glück waren wir nicht der einzige Verein, der damit heute seine Probleme hatte. Aber sei´s drum, so hält sich die Waage letztendlich doch im Gleichgewicht.

Anja und Darius wurden für ihre Leistungen mit der Berufung in die Mannschaft des Turniers, bestehend aus dem besten Torhüter, dem Torschützenkönig, sowie einem weiteren gewählten Spieler. Glückwunsch dazu!

Das abschließende Platzierungsspiel gegen Waltershausen begingen wir mit drei freundlichen Fehlabspielen, die die Gastgeber nur noch verwerten musst. Stöckchen sorgte zwar für den zwischenzeitlichen Ausgleich, trotzdem reichte es nach insgesamt starkem Beginn nur für Platz 6. Drei Spiele gewonnen, drei verloren, Platz sechs von zwölf. Eine ausgeglichene Bilanz.

Die Ergebnisse gibt es auf folgender Seite: http://sgwaltershausen.de/html/ergebnisse_c-junioren.html

Kader: Häfner- Heuschkel, Klimke, Gunstheimer, Kohler, Fauer, Zeitz, Stock, Hensger