2.Mannschaft : Spielbericht

1. Kreisklasse Nord
5. Spieltag - 08.10.2022 15:00 Uhr
SV Pfiffelbach   Ilmtal Zottelstedt II
SV Pfiffelbach 3 : 3 Ilmtal Zottelstedt II
(2 : 1)

Spielstatistik

Tore

2x Philipp Häfner, Stefan Tarne

Assists

Philipp Häfner, Stefan Tarne

Gelbe Karten

Stefan Tarne

Torfolge

0:1 (2')Stefan Tarne per Freistoss (Philipp Häfner)
1:1 (14')SV Pfiffelbach
2:1 (40')SV Pfiffelbach
3:1 (48')SV Pfiffelbach
3:2 (82')Philipp Häfner
3:3 (94')Philipp Häfner per Elfmeter (Stefan Tarne)

Wieder Moral bewiesen!

Nach einer tollen Leistung im Spiel gegen Schöndorf war allen Zottelstedtern  klar, es wird ein spannendes Spiel und es gibt keinen Favoriten.  Die Zottelstedter haben für das Spiel eine tolle Truppe auf den Platz stellen können.

Direkt von Beginn an machten die Zottis Druck und machten klar, dass man hier mitspielen wollte. In der zweiten Minute gab es einen Freistoß für die Zottis, Torentfernung gut 25 Meter, Stefan Tarne schießt direkt auf das Tor und ein Patzer des Torhüters bringt die Zottis in Führung. Die Zottis spielten weiterhin mutig nach vorne, doch die Pfiffelbacher steckten den Rückstand schnell weg und spielten ihrerseits immer wieder gefährliche Angriffe über Außen. In der 14 Minute dann eine Ecke für Pfiffelbach, welche schlecht verteidigt wurde und der Ball den Weg ins Tor findet. Zu diesem Zeitpunkt ein etwas überraschender Ausgleich. Die Zottis spielten aber weiterhin sehr guten offensiven Fußball und hatte sehr gute Chancen das ein oder andere Tor zu erzielen. In der 40 Minute kommt das, was man hätte erahnen können. Wir machen die Tore nicht und die Pfiffelbacher zeigen sich eiskalt vor unserem Tor und gehen in Führung. Überraschend, da die Leistung, die Kommunikation auf den Platz und das Stellungsspiel der Zottelstedter wirklich sehr gut waren. Ein individueller Fehler führte dazu, dass die Pfiffelbacher mit einer 2:1 Führung in Pause gingen.

Jetzt lag es am Kapitän und den Trainern, die Mannschaft so umzustellen, dass die Zottis offensiver und motivierter in die zweite Halbzeit starten konnten.

Zum Beginn der zweiten Halbzeit kommt Benjamin Plietz, um die rechte Seite offensiv, wie auch defensiv, zu verstärken. Nach diversen Umstellungen ging man motiviert und vollen Tatendrang in die 2zweite Hälfte des Spiels.

Dann, völlig überraschend, 48 Minute - Tor für Pfiffelbach - 3:1. Da war der Schock bei den Zottis groß und man sah den Spielern die Enttäuschung an. Jetzt versuchte die Zuschauer und Trainer die Moral und die Stärken dieser Mannschaft von außen zu pushen und zu vermitteln, dass noch Zeit bleibt. Das Spiel lief nun bis auf einige Aktionen an den Zottis vorbei und es gelang nicht viel nach vorne. Die Abwehr kämpfte und der Torwart machte wiedermal ein tolles Spiel. Die Abwehr der Pfiffelbacher lies nicht viel anbrennen. Ab der 70. Minute konnte man sehen, wie die Zottis, allen voran Kapitän Philipp Häfner, ihren Mut und Willen bekamen das Ding zu drehen. Man konnte in den Gesichtern sehen das hier eine Mannschaft steht die man nicht unterschätzen sollte. Das merkten jetzt auch die Pfiffelbacher welche lange Zeit das Spiel komplett in der Hand hatten und gestalten konnten, wie sie wollten. Jetzt waren die Zottis wach und jederzeit gefährlich vorm Pfiffelbacher Tor. Diverse gute Chancen wurden nicht genutzt aber die Stärke kam mit jeder Aktion zurück. Im laufe der zweiten Halbzeit kamen mit Andy Pergelt und Sandro Wodke nochmal zwei Spieler für die Offensive. Dann die 83. Minute - Philipp Häfner trifft mit einen tollen Schuss zum Anschlußtreffer 3:2. Jetzt waren die Zottis da, jeder für jeden selbst der Torwart war bei Ecken mit vorne und wir wollten das Unentschieden. In der Nachspielzeit bekommt nach einer Ecke Stefan Tarne den Ball, zieht in den Strafraum und wird dort gefoult.

Strafstoß für die Zottis durch Philipp Häfner in der 93 Minute. Wer Philipp kennt, weiß, das Ding sitzt und so ist es dann auch -  3:3 !

 

Was für ein Spiel!

Wieder einmal zeigen die Zottis, wie gegen Schöndorf auch, was in dieser Mannschaft steckt.

Tolle Leistung und klasse Moral!


Quelle: Maik Landen